Am internationalen Tag der Menschenrechte, dem 10.12., führten einige SchülerInnen erneut den Briefmarathon der Menschenrechtsorganisation Amnesty International an unserer Schule durch. Dieser stand in diesem Jahr unter ganz besonderen Vorzeichen, da die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 70 Jahre alt wurde.

Wie auch in den Vorjahren informierte eine Gruppe von Freiwilligen anhand verschiedener Poster sowie eines Informationsstands ihre weiteren MitschülerInnen über aktuelle Fälle von Menschenrechtsverletzungen, wie beispielsweise ungerechtfertigte und willkürliche Inhaftierungen. Im Vorfeld zur Umsetzung des Briefmarathons wählte die Gruppe zwei Einzelfälle aus, für die bereits von „Amnesty International“ verfasste Falldarstellungen vorlagen.

Zur inhaltlichen Vorbereitung des Briefmarathons und um einen theoretischen sowie praxisnahen Einblick in die Menschenrechtsarbeit zu erhalten, besuchte die Klasse 10b Ende November einen spannenden Vortrag von Mitgliedern der lokalen Amnesty-Gruppe am Elly-Heuss-Gymnasium. Die beiden Referenten unterstrichen hierbei die Wichtigkeit des weltweit durchgeführten Briefmarathons und verwiesen dabei auf vergangene Erfolge, auch wenn sie darauf hinwiesen, dass hierunter für die betroffenen Personen auch bereits eine Verbesserung der Haftbedingungen anzusehen ist und dass es sich hierbei nicht immer zwangsläufig um eine Freilassung handeln muss. Für die Durchführung dieses Vortrags arbeiteten wir mit dem Elly-Heuss-Gymnasium Weiden zusammen und bedanken uns recht herzlich bei OStRin Susanne Kopp, welche diesen gemeinsamen Termin zusammen mit einer Gruppe von interessierten Schülerinnen ermöglichte.

Zudem danken wir für eure bereitwillige Teilnahme und die große Anzahl an Briefen, welche wir übergeben durften. Wir hoffen im Sinne der betroffenen Menschen, dass diese einen Beitrag zur Verbesserung ihrer Situation leisten werden!

Weitere Informationen sowie die jeweiligen Falldarstellungen findest du / finden Sie unter:

https://www.amnesty.de/briefmarathon-schule

Köhler