Einmal Freunde – immer Freunde! – Unser Schüleraustausch mit Vichy „reloaded“

 
Projektarbeit (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Projektarbeit (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Das P-Seminar Französisch unter der Leitung von Frau Büchl hat es sich zum Ziel gesetzt, frischen Wind und kreative Anregungen in den Schüleraustausch mit Frankreich einzubringen, der zwar bereits seit 21 Jahren erfolgreich durchgeführt wird, aber durchaus einmal ein „update“ verträgt. So haben etwa im Laufe der Jahre soziale Netzwerke das klassische Briefe-Schreiben zum ersten Kennenlernen völlig ersetzt.

Sehr kreativ und engagiert machten sich die zehn Schülerinnen und ein Schüler in verschiedenen Teams daran, zahlreiche Handreichungen und Power-point-Präsentationen mit nachhaltigem Charakter zu erstellen, etwa eine Schulhausführung, eine Foto-Rallye und eine Stadtführung in Weiden auf Französisch. Interessante alternative Ausflugsziele in Frankreich und in Deutschland wurden gesammelt und ein druckreifes Begleit-Skript für die Fahrt nach Frankreich konzipiert. Auch die von Teilnehmerinnen ins Französische übersetzte Regensburger Stadtrallye wird in den nächsten Jahren Wiederverwendung finden.

Beim Bunten Abschluss-Abend 2015: Das P-Seminar und die Eltern, die das Buffet gestalteten, hatten sich mächtig ins Zeug gelegt.  (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Beim Bunten Abschluss-Abend 2015: Das P-Seminar und die Eltern, die das Buffet gestalteten, hatten sich mächtig ins Zeug gelegt. (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Hilfreich erwies sich der Umstand, dass fast alle Seminar-Mitglieder in der 9. Klasse selbst am Austausch teilgenommen hatten und zum Teil noch Kontakt zu ihren französischen Austauschpartnern pflegen, was sich später auch für die Erstellung eines kleinen Info-Videos über Frankreich und das Französische als nützlich erweisen sollte.

Die vielen Ideen – Altbewährtes, Aufgefrischtes und Neues – wurden auch gleich beim Austausch im Frühjahr 2015, als die Franzosen in Weiden zu Besuch waren, in der Praxis ausprobiert. Das Seminar betätigte sich zehn Tage lang aktiv: man vereinbarte Termine für die Gruppe, präsentierte die Schule und die Stadt Weiden, organisierte eine Spiele-Stunde auf Französisch, betreute eine Foto-Rallye und wertete die Gewinner aus, wirkte am vom deutsch-französischen Jugendwerk vorgeschriebenen Projekt und beim Bunten Abend mit den Eltern als Tutoren mit. Mehr noch: der Bunte Abend wurde in Absprache mit dem Technikteam, mit der Band und mit Schülern aus den 9. Klassen eigenständig organisiert und an alles – an wirklich alles wurde gedacht: vom Aufbau und der zweisprachigen Moderation über das Programm mit viel Musik, leckerem Essen und Getränken bis hin zum Aufräumen. Dieser Abend wird allen Anwesenden immer im Gedächtnis bleiben!

Spülen gehörte leider auch zum Bunten Abend. Stand wohl im Kleingedruckten … ;)  (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Spülen gehörte leider auch zum Bunten Abend. Stand wohl im Kleingedruckten … 😉 (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Im Herbst 2015, als die ersten Überlegungen für den darauffolgenden Austausch angestellt wurden, stellten die Mitglieder des P-Seminars einen ganz konkreten Programmvorschlag auf, inklusive ausgearbeitetem Projekt und buchten bereits die Führungen für März 2016.

Es zeigte sich, dass so ein Schüleraustausch eigentlich während des ganzen Jahres Aufgaben auf der „to do – Liste“ der Betreuer bereithält. Zwei Schülerinnen informierten in beiden Jahren die Eltern am Infoabend vor der Fahrt über ihre eigenen Erfahrungen und gaben wichtige Tips, wobei sie auch hier die zuständigen Lehrer entlasteten. So zeigten sich Frau Büchl und Herr Seiermann insgesamt sehr dankbar, dass ihnen viel kreative Arbeit – auch für die kommenden Jahre – abgenommen wurde.

Ein weiterer Schwerpunkt des P-Seminars lag in der Dokumentation der gegenseitigen Besuche in den letzten 21 Jahren. Der Blick in die Vergangenheit erfolgte durch die Auswertung der Jahresberichte und durch Interviews mit den Initiatorinnen der ersten Stunde (Frau Dr. Behr, Frau Lippe, Frau Allagnat), derzeitigen Organisatoren und Begleitern und ehemaligen Teilnehmern auf französischer und deutscher Seite, nicht zu vergessen mit Martin Schmidt, „unserem“ Busfahrer. Dieser stellte in seinen Antworten interessante Überlegungen an zum deutsch-französischen Verhältnis früher, das noch geprägt war von Ressentiments- und heute, wo man „zu Freunden“ fährt.

Insgesamt ergab die Umfrage ein sehr positives Bild, das das P-Seminar in der Überzeugung bestätigte, dass es sich lohnt, sich bereits in jungen Jahren völlig auf eine neue Kultur und Sprache einzulassen, da man dabei nur gewinnt.

Selfie des P-Seminars (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Selfie des P-Seminars (Foto: Bacher, Biehler, Dittmann)

Als sichtbares Ergebnis der Arbeit des P-Seminars wurde im Treppenhaus abschließend eine Foto-Collage angebracht, die die positive Stimmung sowohl während der Teilnahme an einem Schüleraustausch mit Vichy in den vergangenen Jahren als auch in den Jahren 2014-2016 im P-Seminar dokumentiert.

Ein herzlicher Dank allen Mitwirkenden!

Heike Büchl