Contes, croissants, compétition: Deutsch-Französische Tage 2016

 
Bild: Büchl

Bild: Ursula Wellstein

Wer Französisch lernt, bekommt in der Woche um den 22. Januar jedes Jahr etwas Besonderes geboten. Für die 8. und 9. Klassen organisierte die Fachschaft Französisch am Dienstag, 19.1., eine Stunde mit der ganz klassisch ausgebildeten französischen „Erzählerin“ Madame Catherine Bouin, die mit ihren geschickt für die verschiedenen Sprach-Niveaus ausgewählten Geschichten auch die Anfänger in ihren Bann zog. Dabei deckte sie – alles „en français“- die ganze Palette der menschlichen Gefühle ab und brachte die Zuhörer zum Lachen und zum Nachdenken.

Bild: Büchl

Bild: Heike Büchl

Am Freitag nahmen die 10. Klassen und die Q12 am vom Cornelsen Verlag und dem Institut français Deutschland organisierten und unter anderem von Arte und den Kultusministerien der Länder unterstützten Internet-Teamwettbewerb teil, der als durchaus anspruchsvoll empfunden wurde. Der Wettbewerb findet in Bayern alle zwei Jahre statt. In Teams arbeiteten die SchülerInnen konzentriert zwei bis drei Stunden und beantworteten dabei viele interessante landeskundliche Fragen zu Frankreich (z.B. aus den Bereichen Sprache, Politik, Musik, Küche, Sport … ) und den deutsch-französischen Beziehungen. Auch die Fertigkeit des Hörverstehens wurde des Öfteren getestet, indem Informationen aus französischen Radiosendungen entnommen werden mussten.

Bild: Büchl

Bild: Heike Büchl

Der deutsch-französische Tag wird jedes Jahr am 22. Januar an allen Schulen in Deutschland und Frankreich gefeiert. Anlass hierfür ist der Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags (Elysée-Vertrag) durch Charles de Gaulle und Konrad Adenauer am 22.1.1963.

Damit auch nicht Französisch Lernende sich diesen bedeutenden historischen Tag in Erinnerung rufen, war die Aula festlich geschmückt und die Q11 unter Leitung von Frau Lippe organisierte den Verkauf von Croissants. Lukas Sittauer setzte der französisch anmutenden Atmosphäre musikalisch das i-Tüpfelchen auf, indem er seiner „Steyrischen“ in der Tradition eines „Bal Musette“ Walzer-Melodien entlockte.

Ein herzlicher Dank allen Beteiligten! A la prochaine!

Heike Büchl