Foto: Büchl
Foto: Büchl

Schüler debattieren auf Französisch über vier Jugendromane

Lukas Sittauer, der Delegierte des Augustinus-Gymnasiums für die bayerische Jury des „Prix des lycéens allemands“ am Werner-Heisenberg-Gymnasium in München-Garching, war ganz zuversichtlich – von Anfang an wusste er, dass der von ihm favorisierte Roman Une arme dans la tête sehr gute Chancen haben würde beim Preis für den besten französischen Jugendroman, der alljährlich bei der Buchmesse in Leipzig verliehen wird. Une arme dans la tête (Eine Waffe im Kopf) erzählt sehr fesselnd eine aktuelle Geschichte aus der Perspektive eines ehemaligen Kindersoldaten aus Afrika, der, nach Frankreich geflohen, versucht, seine traumatisierenden Erfahrungen zu verarbeiten.

Und Lukas war bisher nicht alleine mit seiner Einschätzung: Sowohl die zehn Schüler des P-Seminars „Leseförderung“ am AGW, die sich tapfer durch die vier nominierten Romane gekämpft und ihren Lieblingsroman auf Schulebene verteidigt hatten, als auch die Delegierten der anderen teilnehmenden bayerischen Schulen stimmten nach anspruchsvollen Diskussionen am 17.2. mit großer Mehrheit demokratisch für das Jugendbuch von Claire Mazard. Am 17.3. wird sich zeigen, ob Une arme dans la tête auch der von den anderen Bundesländern gekürte Roman ist und sich die Autorin über das Preisgeld von 5.000 €, das der Klett-Verlag zur Verfügung stellt, freuen darf.  


Die Nominierungen 2016 :

  • Après la vague von Orianne Charpentier
  • Au moins un von Irène Cohen-Janca
  • Ce cahier est pour toi von Valérie Dayre
  • Une arme dans la tête von Claire Mazard

Büchl

Foto: Büchl
Foto: Büchl