Weimar – Auf den Spuren von Goethe und Schiller

 

In der Früh des 08.11.2016 machte sich die diesjährige Q11 mit ihren Deutschlehrern Frau Dr. Lutz, Frau Witt, Herrn Motsch, Herrn Richter und Herrn Wabra auf dem Weg in die Kulturstadt Weimar, der Stadt von Goethe und Schiller.

Nach der Ankunft erkundete der Jahrgang die Innenstadt inklusive des Weihnachtsmarktes, um sich dort bis zu Beginn des straffen Nachmittagsprogrammes zu stärken und die Stadt selbstständig zu entdecken. In Kursen aufgeteilt wurden daraufhin das Goethe- und Schillerhaus sowie das Wittumspalais von Anna Amalia besichtigt, um deren Spuren zu folgen und die Lebenssituation am Wirkungsort der Dichter um 1800 nachzuvollziehen. Anschließend an die lehrreichen Führungen ging es in die Jugendherberge. Nachdem die Zimmer aufgeteilt waren und sich so langsam Ruhe eingefunden hatte, folgte schon der nächste Programmpunkt: Das Theaterstück „Antigone“ von Sophokles im Deutsches Nationaltheater Weimar, das mit einer eindrucksvollen Vorstellung in Erinnerung bleibt. Den Abend verbrachten die Schüler bis halb 11 in der Stadt und dann in den Zimmern, um den spannenden Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Am zweiten Tag ging es schon früh am Morgen nach einem ausgiebigen Frühstück und der Vorbereitung des Lunchpaketes an die Säuberung der Zimmer. Nachdem dies erfolgreich abgeschlossen war, führte die Rückfahrt dieses Jahr erstmals nach Buchenwald in die KZ-Gedenkstätte. Zuerst wurde ein Film mit Zeitzeugen des Holocausts gezeigt, in welchem auch generelle Fakten aufgezeigt wurden. Daraufhin fanden kursinterne Führungen auf dem weitläufigen Gelände statt. Interessiert und zugleich auch ehrfürchtig lauschten die Schüler bei eisigen Temperaturen den jeweiligen Gruppenleitern, während sie durch das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers schritten. Zuletzt wurden noch die genauen Zusammenhänge zwischen dem Arbeitslager Buchenwald und der Kulturstadt Weimar mit ihrer hohen Literatur veranschaulicht und deutlich.

Nach diesen prägenden Eindrücken aus der Geschichte Deutschlands zur Zeit des Dritten Reiches und den Einblicken in die Zeit von Deutschlands bekanntesten Dichtern Goethe und Schiller traten die rund 100 Schüler wieder die Heimreise an. Wobei man sich sicher sein kann, dass alle Beteiligten diese herrliche Weimarfahrt nicht so schnell vergessen werden.

Bettina Beutner, Sophie Breinbauer (Q11)