Freundschaft zwischen den Ländern betont – das Augustinus-Gymnasium erinnert an den Elysée-Vertrag zwischen Frankreich und Deutschland

 

Vor dem „Sturm auf die Croissants“: Die Schülerinnen und Schüler des Französisch-Kurses in der Q11 sind bereit. (Foto: Büchl)

Gerade in Zeiten, in denen der europäische Gedanke so sehr in Frage gestellt wird, ist es wichtig, auf eine besondere historische Leistung zweier Politiker im Jahr 1963 hinzuweisen:   Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichneten vor 54 Jahren den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, auf dem unter anderem viele Städte- und Schulpartnerschaften basieren. An diese nicht als selbstverständlich vorauszusetzende Freundschaft erinnern die Schulen jedes Jahr im Januar mit vielfältigen Aktionen.

Französische Aussprache- für sie ein Leichtes: Teilnehmerinnen und die Jury des Vorlesewettbewerbs (Foto: Büchl)

Am AGW gab es heuer neben den beliebten Croissants, die die Schüler der Q11 verkauften, und einem Film, den die Französisch-Anfänger ansehen durften, auch zwei Wettbewerbe: Isabelle Sandner und Johanna Striegl aus der 12. Klasse legten bereits am Dienstag, 24.1.2017, den 9.-Klässlern für den französischen Vorlesewettbewerb durchaus anspruchsvolle Texte von Antoine de Saint-Exupéry und Marie-Aude Murail vor. Es entwickelte sich ein spannender Kampf zwischen den Teilnehmern, den aber dann die Jury um Frau Lippe und Herrn Seiermann für Laura Drechsel und Sarah Richthammer entschied. Die beiden haben auch sehr gute Chancen, beim überregionalen Vorlesewettbewerb in Regensburg, organisiert von der Deutsch-Französischen Gesellschaft, zu gewinnen.

 

Arbeiteten am Quiz für die 7. Klassen mit: Das Team „Französische Sprache“ aus der 10. Klasse (Foto: Büchl)

Das landeskundliche Quiz zu Frankreich wurde über mehrere Schulstunden in Projektarbeit mit viel Liebe zum Detail von der 10. Klasse für die 7. Klassen erstellt. Alle Antworten auf die 40 Fragen zu Kultur, Geographie, Geschichte, Sprache oder Sport wurden in einer Ausstellung, die im festlich geschmückten Lichthof zu sehen ist, in interessanten Texten und Postern versteckt. Na, wissen Sie, wann der deutsch-französische Kulturkanal ARTE gegründet wurde oder wie „die Schlümpfe“ im französischsprachigen Original heißen? Kleiner Tipp: Das Wort ähnelt einem der folgendem Wörter: Socke, Strumpf oder Schuh. – Aha!!!

Das DUO D’ACCORD(S) begeisterte mit französischen Chansons: Isabelle Günther und Hervé Glatigny (Foto: Büchl)

Als Höhepunkt traten in den beiden letzten Schulstunden am Vormittag des 25. Januars Isabelle Günther (Gesang) und Hervé Glatigny (Gitarre, Akkordeon, Mundharmonika, Drehorgel) auf. Als DUO D‘ACCORD(S) nahmen sie alle Französisch Lernenden mit auf eine kurzweilige und abwechslungsreiche Reise durch die Welt des französischen Chansons. Nicht fehlen durften weder Volkslieder wie Au Clair de la Lune und Les Chevaliers de la Table Ronde noch Klassiker von Edith Piaf, Francis Cabrel oder Michel Sardou. Aber auch Aktuelles von Louane oder Zaz war zu hören. Zwischen den Liedern gab der Multi-Instrumentalist Hervé Glatigny Anekdoten und Geschichten, unter anderem aus seiner okzitanischen Heimat zum Besten- eine Mischung aus Information und Unterhaltung, die ankam.

Heike Büchl