Frist: 6 Uhr Briefkasten – Betriebserkundung der Q11 bei Oberpfalz Medien

 

77.000 Exemplare pro Auflage, 6.000 Tonnen Papier, 800 Einzelverkaufsstellen, 1600 Mitarbeiter, 290.000 tägliche Leser. Die Oberpfalz Medien vereinen internationale Nachrichten mit regionalen Themen.

Am 29. März 2017 trafen wir, 30 Schüler der 11. Jahrgangsstufe des Augustinus Gymnasiums, uns in der Weigelstraße im Hauptgebäude der Oberpfalzmedien zur Betriebsbesichtigung im Rahmen der Berufs- und Studieninformation. Dort wurden wir zuerst herzlich von Frau Schiffner und Herrn Trottmann empfangen. In einem Konferenzraum präsentierten sie uns durch einen Film die wichtigsten Informationen über das Druckzentrum, die Produktion und den Vertrieb der 3 Tageszeitungen „Der Neue Tag“, „Amberger Zeitung“ und „Sulzbach-Rosenberger Zeitung“. Zudem gehören zu den Oberpfalz Medien das Onetz, welches die digitale Version der Zeitung ist, die OWZ und zahlreiche weitere Magazine.

Nach dieser Einführung in die interessante Welt der Medienverbreitung, lernten wir den Chefredakteur des „Neuen Tag“, Herrn Gottlöber, kennen. Dieser zeigte uns im Folgenden den Aufbau eines Tagesblattes und die Aufgabenbereiche von Redakteuren. Darunter zählen beispielsweise die Recherche, Artikelverfassung und Blattkritik, bei welcher Meinungen und Verbesserungsvorschläge gesammelt und umgesetzt werden, bevor die Zeitungen gedruckt werden.

Foto: Katharina Noetzel

Dies geschieht im Druckzentrum Brandweiher, wo jede Nacht 45.000 Exemplare pro Stunde mit Hilfe von Offshore-Druck, also einem indirekten Druckverfahren, produziert werden. Ebenfalls bildet das Druckzentrum den Ausgangpunkt für die logistische Verteilung zu den Briefkästen der ungeduldigen Leser, bis spätestens 6 Uhr am Morgen. Jeden Tag stellt sich zum neuen die Herausforderung, 17 verschiedene Berufsgruppen zu koordinieren, vom Redakteur über den Verfahrenstechniker zum Zeitungsausträger.

Diese Einsatzbereiche stellte uns Herr Trottmann, der Personalreferent der heimatverbundenen Regionalzeitung, vor und zeigte uns deren Ausbildungsmöglichkeiten. Darunter fallen Möglichkeiten im technischen, wirtschaftlichen und kreativen Bereich in Form einer klassischen Ausbildung, dualen Studiums oder auch eines regulären Studiums.

Abschließend versuchten wir uns selbst an einer Redaktionsbesprechung und Blattkritik. Dabei besprachen wir das Layout der aktuellen Ausgabe und die Themenauswahl. Nach diesem interessanten Blick hinter die Kulissen des Unternehmens konnten wir uns die Arbeit hinter der Erstellung einer Tageszeitung besser vorstellen und waren sehr überrascht, welch ein Aufwand dahinter steckt.

Katharina Noetzel/ Michael Wellnhofer (Q11)