Mensch – du hast Recht(e)

 

Foto: Köhler

Seit Mitte Mai wurden die Besucherinnen und Besucher des Neuen Rathauses durch eine Ausstellung mit dem Titel „Mensch – du hast Recht(e)“ begrüßt. Die Wanderausstellung der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank versteht sich als mobiles Lernlabor, welches die Inhalte zu den behandelt Themen Menschenrechte und Diskriminierung möglichst interaktiv vermittelt. Am Montag und Dienstag vor den Pfingstferien besuchten Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe sowie eines Ethikkurses der Q 11 diese Ausstellung.

Hierbei ist hervorzuheben, dass die Begleitung durch dieses Lernlabor durch Jugendliche unserer Schule erfolgte. Jene vier Schülerinnen und Schüler nahmen direkt nach der offiziellen Eröffnung der Ausstellung an einem von der Bildungsstätte durchgeführten Workshop teil, welcher sie dazu befähigte, interessierte Schulklassen durch die Ausstellung zu begleiten.

Foto: Köhler

Eindrucksvoll wurden die einzelnen Themen den Besucherinnen und Besuchern anhand verschiedener Stationen vermittelt und auch beispielsweise aufgezeigt, welche unterschiedlichen Reaktionen die vermeintlich unverfängliche Frage „Woher kommst du?“ bei einem Menschen mit (familiären) Migrationshintergrund hervorrufen kann. Anhand verschiedener Zeitungsüberschriften erfolgte zudem eine kritische Auseinandersetzung mit der medialen Berichterstattung zu Minderheiten und Randgruppen.
Außerdem enthielt die Ausstellung beispielsweise Informationen zu Menschenrechten im Allgemeinen und auch darüber, welche Rollenbilder in der Werbung als „normal“ gelten und wie sich jedoch im Gegensatz dazu die seitens der Jugendlichen erlebte Realität darstellt. Weiterhin bildeten aktuelle Themen, wie Hate Speech in sozialen Netzwerken oder auch Datensicherheit im Internet einen inhaltlichen Schwerpunkt der einzelnen Stationen.

Des Weiteren informierten sich die Jugendlichen über Mitwirkungsmöglichkeiten in der Demokratie, indem sie zu einzelnen Fragestellungen selbst Entscheidung trafen, über diese diskutierten und zudem am Beispiel einer zu planenden Klassenfahrt realisierten, dass bei Mehrheitsentscheidung im Sinne einer pluralistischen Demokratie auch weitere, eventuell abweichende, Meinungen zu berücksichtigen sind.

Foto: Köhler

Zum Abschluss des Besuches der Ausstellung diskutierten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam über jene Stationen, welche ihnen am besten gefallen hatten und setzten sich auf Grundlage der heutigen Eindrücke nochmals mit der Frage „In welcher Gesellschaft möchtest du leben?“ auseinander.

Wir bedanken uns beim P-Seminar „Schule ohne Rassismus“ des Kepler-Gymnasiums Weiden, welches die Umsetzung der angesprochenen Ausstellung vor Ort organisierte sowie betreute und uns somit diesen Besuch ermöglichte.

Köhler