Fünftklässler auf der Suche nach Fledermäusen, Schätzen und Rittern

 

Foto: Witt

Heuer führte die Schullandheimfahrt unsere Fünftklässler in die Hersbrucker Schweiz, genauer gesagt in die Jugendherberge Hartenstein, die in idyllischer Lage unmittelbar am Waldrand gelegen ist und von der man zudem einen wundervollen Blick auf die gegenüberliegende gleichnamige Burg erheischen kann. Natur pur – hautnah zum Anfassen!

Mit dem Doppeldeckerbus ging es von Weiden nach Hartenstein. Nach ca. einer Stunde Fahrtzeit kamen wir in der Jugendherberge an und waren von Anfang an begeistert. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, gab es gleich eine erste Stärkung: Spaghetti Bolognese. Am Nachmittag brachen wir gemeinsam auf, um erst einmal die nähere Umgebung zu erkunden. Wir folgten dem im Wald angelegten Trimm-Dich-Pfad, bis uns plötzlich ein Gewitterschauer überraschte und wir unsere kleine Tour abbrechen mussten. Am Abend wartete dann eine besondere Überraschung auf uns; Naturführerin Daniela Reisch machte uns mit ihrer Fledermaus namens Falco bekannt. Natürlich wollten wir alle den kleinen Burschen aus der Nähe betrachten und durften ihn sogar mit Mehlwürmern füttern. Gegen 21 Uhr brachen wir schließlich zu unserer Nachtwanderung auf. Unterwegs erzählte uns Frau Reisch auch Geschichten von Waldkobolden, denen man in der Johannesnacht im Wald begegnen kann. Außerdem lauschten wir ganze fünf Minuten lang den Geräuschen des Waldes und beobachteten aufmerksam unsere Umgebung – jeder für sich allein.

Foto: Witt

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück wieder hinaus in die Natur. Dieses Mal betätigten wir uns als Schatzsucher, folgten mit dem Kompass den Markierungen auf der Schatzkarte, lösten einige Rätsel, wanderten im Wald und kletterten an steilen Felsen entlang, bis wir endlich den Eingang zu einer Höhle fanden, in der sich der Schatz versteckte. Nachmittags statteten wir der Ritterburg Hartenstein einen kleinen Besuch ab. Wer Lust hatte, konnte sich einmal das 12 kg schwere Kettenhemd eines Ritters und dessen Helm anlegen.

Trotz des wechselhaften Wetters konnten wir die Zeit in Hartenstein gemeinsam genießen. Egal ob beim Wandern oder auf Schatzsuche, beim Tischtennis, Volleyball sowie Fußball oder beim Bauen einer kleinen Festung aus Ästen und Zweigen – Langeweile kam nie auf. Ein Dankeschön an alle Mediatoren und Lehrer, die uns auf dieser kleinen Reise in die Fränkische Schweiz begleitet und ein abwechslungsreiches Programm für die fünften Klassen organisiert haben.

Die Schüler der Klasse 5d