Erfolgreich im Landeswettbewerb

 

Ciceros Seelenverwandte

Lilli Werner erreicht das Finale im Landeswettbewerb Alte Sprachen

In zwei Welten zu Hause fühlte sich Cicero: In einem Brief legt er dar, dass er sich ebenso seiner kleinen Heimatstadt Arpinum wie der Weltstadt Rom, seiner beruflichen Wirkungsstätte, verbunden fühle. Ebenso ergeht es Lilli Werner, Schülerin der Q12 unserer Schule: Sie fühlt sich sowohl in der antiken wie in der modernen Welt zu Hause und bewegt sich in beiden Welten in sprachlicher und in kultureller Hinsicht mit traumwandlerischer Sicherheit.

Dies hat sie nun dadurch eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie den erwähnten Brief Ciceros in der Zweiten Runde des Landeswettbewerbs Alte Sprachen nicht nur kompetent interpretierte, sondern auch aus Ciceros Sicht eine Stellungnahme zu der aktuellen Thematik der doppelten Staatsbürgerschaft formulierte. Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen wurde sie zur dritten und letzten Runde des Wettbewerbs eingeladen und gehört damit zu den zehn besten Teilnehmern in Bayern!

Das Finale wird am 12. und 13. März im Bayerischen Kultusministerium stattfinden. Hier kann Lilli einer hochkarätig besetzten Prüfungskommission noch einmal ihre Seelenverwandtschaft mit Cicero demonstrieren.

Ihr betreuender Lateinlehrer StR Marcus Seiermann und die ganze Schulgemeinschaft des AGW sind stolz auf eine solche „Weltenbummlerin“ in ihren Reigen und gratulieren Lilli ganz herzlich zu ihrem Erfolg. Für das Finale drücken wir ihr alle die Daumen.

Fink

Photo:

Quelle: Fehlner

Bild: Lilli Werner und ihr Lateinlehrer StR Marcus Seiermann