Fleißiges Bücherstudium oder doch eher Auerbachs Keller? – Unifahrt der Q11 nach Regensburg 2018

 

Foto: Wabra

Am Donnerstag, den 25.01.2018, begaben wir uns, die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe, nach Regensburg, um die vorortliegende Universität zu erkunden. Das Programm hatten einige unserer Mitschüler unter der Leitung von Herrn Wabra organisiert; Herr Köhler begleitete uns außerdem.

Nach zwei aufschlussreichen Referaten über das Studieren und Leben in Regensburg stiegen wir um 8:30 Uhr in den Bus und erreichten nach einer etwa einstündigen Fahrt das geplante Ziel. Dort angekommen, begann die Erkundung des riesigen Unicampus mit jeweils auswählbaren Vorlesungen, für die sich jeder einzelne Schüler selbst entscheiden durfte. Von Vorlesungen über Politikwissenschaft bis hin zu Geschichte oder britischer Literatur waren unterschiedlichste Themen geboten. Etwa zwei Stunden lang lauschten so wir gespannt den lehrenden Dozenten der jeweiligen Fachrichtungen.

Foto: Wabra

Gegen 12 Uhr hatten wir dann die Möglichkeit, Gespräche in Kleingruppen mit verschiedenen Studenten zu führen, die ihre persönlichen Eindrücke des Studentenlebens an der Universität schilderten. Wir unterhielten uns mit ihnen über die jeweiligen Studiengänge, für die sie sich entschieden hatten, wobei sie versuchten, uns damit einen Einblick in das Leben als Student zu verschaffen. Um ca. 13 Uhr hatten wir dann die Chance, die Mensa genauer kennenzulernen und aus verschiedensten Mittagsgerichten auswählen zu können.

Nachdem der Hunger gestillt war, machten wir uns auf zur letzten Station der Fahrt, die Universitätsbibliothek. Dort erhielten wir Auskunft über das Ausleihen von Büchern, wo sie zu finden sind und zusätzlich eine kurze Bibliotheksführung durch zwei ausgewählte Lesesäle. Im Anschluss gegen 15 Uhr war unsere Unifahrt dann auch schon zu Ende und wir begaben uns erneut in den Bus, um die Heimfahrt nach Weiden anzutreten.

Foto: Wabra

Die Fahrt gab uns Schülern die Gelegenheit, einen kleinen Einblick in das tägliche Leben eines Studenten an der Universität zu bekommen. Zudem konnten wir das Universitätsgelände besser kennenlernen, auf dem sich sicher einige von uns als zukünftige Studenten aufhalten werden und zurechtfinden müssen. Jeder Schüler konnte sich dadurch ein persönliches Bild von der Universität machen und somit einen ersten eigenen Eindruck vom Studieren in Regensburg gewinnen.

Hellen Leopold, Q11