Marie Leitz räumt beim Vorlese-Wettbewerb ab

 

Die klassische Konstellation beim Vorlesen sieht ja eigentlich so aus: Erwachsene (wahlweise Mama, Papa, Oma, Opa, Lehrer…) lesen ihren Kindern, respektive: Enkeln, vor – spannende Geschichten, fantastische Märchen, lehrreiche Reportagen. Beim Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen jedoch ist es genau andersrum – verkehrte Welt, könnte man sagen.

Regionalbibliothek Weiden

Doch dieser Rollentausch von Jung und Alt hat seinen ganz besonderen Reiz: Fasziniert und gefangen von den lebendigen Interpretationen der Elf- und Zwölfjährigen sitzen sie dort im Halbkreis und lauschen gespannt – Eltern, Gr0ßeltern, Lehrer und nicht zuletzt die vierköpfige Jury, die die alles andere als einfache Aufgabe hat, die feinen Nuancen zu bestimmen, die am Ende den Unterschied machen. Denn talentiert sind die Teilnehmer allesamt und ohne Frage!

Thom-Dittmer-Palais Regensburg

Besonders großen Eindruck dabei hinterließ in diesem Jahr Marie Leitz (Klasse 6b): Nicht nur beim Klassen- und beim Schulentscheid zeigte sie souverän, welch begnadete (Vor)Leserin sie ist. Auch beim Kreisentscheid am 20. Februar beeindruckte sie in der Weidener Regionalbibliothek Publikum und Jury gleichermaßen, als sie aus Cornelia Funkes „Emerald“ und anschließend einen unbekannten Text „vom Blatt“ sehr facettenreich, spannend und routiniert vorlas. Völlig zu Recht und unter großem Applaus wurde sie in die nächste Runde – den Bezirksentscheid – gewählt, der am 12. März in Regensburg stattfand.

Elf Mädchen und Jungen aus der gesamten Oberpfalz stellten dort ihr Können unter Beweis und präsentierten einen Querschnitt aus der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur. Elf verschiedene Interpretationen – von humoristisch bis hysterisch, von ruhig bis rasant, von erzählend bis ergreifend – durften die Zuhörer im Thon-Dittmer-Palais bestaunen. Vorlesen auf höchstem Niveau!

Interview mit Radio Ramasuri

Zwar reichte es am Ende nicht für den Landesentscheid, doch Marie kann sehr stolz auf das Erreichte sein. Ihre lebendige und tiefsinnige Interpretation der Figuren und Inhalte verdient größte Anerkennung und Bewunderung!

Pawellek (Text und Bilder)