Besuch der neunten Klassen in der Synagoge

 

Gespannt auf das „Judentum zum Anfassen“ machten sich die neunten Klassen auf den Weg zur Synagoge in Weiden. Werner Friedmann, ein langjähriges Mitglied der jüdischen Gemeinde in Weiden, empfing die rund 40 Schülerinnen und Schüler freundlich und gab den männlichen Schülern erst einmal eine „Kippa“ zu Hand, die von den Schülern getragen werden sollte. Nach einem geschichtlichen und aktuellen Überblick über das Leben der Juden sowie der jüdischen Gemeinde in Weiden konnten die Schüler, die im Unterricht bisher nur einen theoretischen Einblick bekamen, das Judentum hautnah erleben, Gegenstände des jüdischen Gebets sowie die Bereiche der Synagoge erkunden, dem außergewöhnlichen Klang einiger Zeilen des Tanach auf Hebräisch lauschen und den besonderen Umgang mit der Tora nachvollziehen.

Anzenberger