AGW-Theater demonstriert Macht digitaler Daten

 

Der Kurs „Theater und Film“ der Oberstufe am Augustinus-Gymnasium Weiden überzeugt mit dem sozialkritischen Theaterstück „Das Experiment“ von Sabine Hrach.

Der das Experiment leitende Professor (Quentin Löw) begrüßte zu den beiden Aufführungen die zahlreichen Zuschauer und bezog sie zu ihrer Überraschung sogleich in die erste Testphase mit ein. Über einen von den Schülern selbst gedrehten Video-Clip wurde die Vorauswahl der Testkandidaten präsentiert. Im Anschluss daran gab der Professor die nächste Testphase frei. 11 entführte Jugendliche wachen in einer Lagerhalle auf. Im Lauf der nächsten Tage werden sie von einer Gruppe Wissenschaftlern genau beobachtet. Drei Zuschauer kommentieren das Geschehen auf der Bühne. Verschiedenfarbige Armbänder – Nachfolger aktueller Smartwatches, Fitness-Uhren und Personalisierungs-Apps – zeigen den Jugendlichen auf, wie erfolgreich sie im Leben sind und bestimmen den sozialen Status in der Gruppe. Das Experiment läuft gefährlich aus dem Ruder, als die Jugendlichen herausfinden, wie sie die Armbandfarbe manipulieren können.

17 SchülerInnen überzeugten das begeisterte Publikum mit ihrem schauspielerischen Talent und ihrer Spielfreude. Sie verstanden es dabei, die Zuschauer durch witzige Dialoge und schlagfertiges Auftreten zu unterhalten. Unterstützt von 13 weiteren Schülern des Q11-Kurses warfen sie unter der Leitung von StRin Heinrich einen kritischen Blick auf die Macht digitaler Daten.

Ein besonderes Erlebnis war den Kursteilnehmern im Anschluss an die zweite Aufführung vergönnt. Sie durften die Autorin des Theaterstücks, Sabine Hrach, persönlich kennen lernen. Sie zollte den Schauspielern Respekt für ihre Leistung und zeigte sich begeistert vom Bühnenaufbau sowie der Adaption ihres Stücks.

Heinrich (Fotos: Fellner)