Mädchen IV qualifizieren sich für das Landesfinale in Regensburg – Jungen III holen Bronze

 

Bild: Ender

Die Mädchen IV des Augustinus-Gymnasiums konnten ihren Heimvorteil nutzen und gewannen das Qualifikationsturnier Nordbayerns. Somit steht bereits fest, dass sie zu den zwei besten Mannschaften Bayerns gehören. Im Landesfinale am 16.07. in Regensburg treten die bisher ungeschlagenen Mädchen gegen die Staatliche Realschule aus Eggenfelden an.

Auf dem Gelände der Spielvereinigung fanden die Spiele gegen die fränkischen Meister statt. Im Spielmodus „Jeder gegen Jeden“ absolvierten die Mädchenmannschaften jeweils vor der 2x12minütigen Spiel, den Geschicklichkeitsparcours bestehend aus Dribbling, Passen und Torschuss.

Im ersten Spiel gegen Bamberg dominierten die Weidenerinnen von Anfang an, aber schafften es trotz zahlreicher guter Chancen nicht, den Ball im Tor zu versenken. Am Ende stand ein unglückliches 1:1, da der Technikparcours unentschieden gewertet wurde. Hoch motiviert traten die AGW Mädels im nächsten Spiel gegen Hösbach an. Sie wollten nun endlich einen Sieg einfahren. Nach dem Technikparcours lagen sie allerdings mit 0:1 zurück. In der Spielzeit gelang ihnen jedoch früh der Ausgleich und sie konnten in der zweiten Halbzeit das 2:1 erzielen und bis zum Schlusspfiff halten. Im letzten Spiel kam es zur Begegnung mit dem Neuen Gymnasium aus Nürnberg. Die bis dahin sieglosen Nürnbergerinnen sollten ebenfalls gegen das AGW keine Chance haben. Souverän setzten sich die Mädchen mit 3:0 durch. Dabei zeigten sie noch einmal ihre spielerische Klasse und ihre hohe Laufbereitschaft.

Bild: Ender

Vor allem die solide Abwehr von Lea Kurzka sowie die gut eingespielten Schwestern Hannah und Maja Hille trugen maßgeblich zum Erfolg der Mannschaft bei.

Die Jungen des AGW konnten das Kunststück der Mädchen nicht wiederholen, obwohl das erste Spiel gegen das Dientzenhofer-Gymnasium aus Bamberger eigentlich darauf hoffen ließ. In einer mit nahezu keinen Torraumszenen gespickten ersten Hälfte konnte Simon Hermann nach einer Ecke das Augustinus per Kopf in Führung bringen. Die beiden technisch versierten Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, sodass es auch in Hälfte zwei bei dem 1:0 blieb.

Im zweiten Spiel gegen das Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen wurden die Weidener von Beginn an in die eigene Hälfte gedrängt. Die mit Jugendspielern aus hochklassigen Ligen besetzte Truppe erspielte sich Chance um Chance und nur mit Glück und Einsatz konnte ein Rückstand verhindert werden.

Nach der torlosen ersten Hälfte schaffte es dann der überragende Kenan Aydin der SpVgg Greuther Fürth doch den glänzend parierenden Noah Parusel zu überwinden und den Endstand von 1:0 zu markieren.

Dieser Sieg bedeutete für die Erlanger automatisch Platz ein und die Qualifikation für das Landesfinale, was sich auf die Leistung der Weidener in der letzten Partie gegen das Deutschhaus-Gymnasium aus Würzburg auswirkte. Ohne die nötige Konzentration fehlte auch der letzte Wille das Spiel zu gewinnen. Die Würzburger nutzen die Unaufmerksamkeit des AGW und erzielten schnell 4 Tore. In der zweiten Hälfte legten die Deutschhäuser noch einen Treffer zum Endstand von 5:0 nach.

Insgesamt ist die Leistung des Augustinus-Gymnasiums jedoch beachtlich, da sich die Schüler auf diesem Niveau unerwartet stark verkauften. Der dritte Platz im Nordbayernfinale ist somit als der verdiente Lohn für die Bemühungen zu sehen.

Die Grußworte und die Medaillen überreichte Stadtrat Schinabeck.

Ender