Griechisch

 

Griechisch als 3. Fremdsprache ist im Fächerangebot des Gymnasiums etwas Besonderes, nicht nur durch seine Seltenheit, sondern auch durch Inhalte und Ziele des Unterrichts.

Nach einem zweijährigen Sprachkurs, der nicht auf aktive Sprachbeherrschung, sondern auf die Fähigkeit ausgerichtet ist, anspruchsvolle Texte im Original zu erfassen, folgt eine intensive Beschäftigung mit Werken der griechischen Philosophie, Literatur und Wissenschaft. Wer Griechisch lernt, kommt dadurch an Fragestellungen heran, die sich in der griechischen Kultur entwickelt haben und die für unsere spezifische europäische Weise zu denken und zu leben grundlegend geworden sind:

Der Versuch, die gesetzmäßige Ordnung unserer Welt zu erkennen (Entwicklung des wissenschaftlichen Weltverständnisses)

Das bewußte Nachdenken über die Stellung des einzelnen Menschen in der Gesellschaft (philosophische Begründung von Ethik und Politik)

Der Versuch des Menschen, sich selbst zu verstehen (die Begründung einer philosophischen Anthropologie)

Gerade diese letzte Fragestellung, das „Erkenne dich selbst“, eines der zentralen Themen der griechischen Literatur, trifft auf das vitale Interesse junger Menschen. Durch die Auseinandersetzung mit diesen grundlegenden Fragestellungen schafft Griechisch, wie jahrzehntelange Erfahrungen zeigen, optimale Voraussetzungen für das Studium nicht nur der Fächer, die Grundkenntnisse in Griechisch fordern, sondern auch aller anderen Disziplinen, gerade auch in den Bereichen Naturwissenschaften und Mathematik.